open reality

English Version below!

Neben open reality wird auch der Begriff „augmented reality“ - die Erweiterung der Realität durch technische Hilfsmittel verwendet. Im Track open reality beschäftigen wir uns hauptsächlich mit zwei Arten der digitalen Realitätserweiterung bzw. der Auswirkung des Digitalen und der Medien auf die Realität.  Es geht zum einen um das Thema open city und zum anderen um den 3D Druck sowie deren jeweilige Möglichkeiten. Hierbei stellen sich Fragen, wie offen diese neuen Kunstformen sein werden und wie transparent sie gestaltet werden können, damit sich daraus wirtschaftlich erfolgreiche Businessmodelle entwickeln können.

open city

Das Thema open city behandelt die technologische und mediale Erweiterung des Realitätsraumes Stadt. In entstehenden Augmented Realities überlagern digitale Informationsspuren und Bilder unsere physische Umgebung, Städte verwandeln sich in begehbare Datenbanken; Ambient Informatics und 3D Screens eröffnen neue Wahrnehmungsebenen, bieten pervasive Räume. Urbane Medien machen die Realitäten unseres Alltags und ihrer Gesellschaft zugänglich. Eine zentrale Fragestellung ist, inwieweit Urban Media Realitäten abbilden und/oder Einfluss auf diese nehmen.

Open Cities – ihre Communities und ihre Inhalte

Sichtbarkeit ist ein zentrales Thema in der Diskussion um Urban Media. Urban Screens sind als öffentliche Flächen unausweichlich in unserem Blickfeld. Durch die Bereitstellung gesellschaftsrelevanter Informationen bieten sie eine Chance für eine „Smart City“. Akzeptanz und Nutzung sind von den Medieninhalten abhängig, die eine wechselseitige Beziehung der PassantInnen, über das Medium, zur unmittelbaren Umgebung aufbauen. Welcher Schnittstellen bedarf es, um bereitgestellte Informationen über den individuellen Eigengebrauch hinaus, bereichert und korrigiert in die Community zurückzugeben? Welche Rolle übernehmen die BürgerInnen in der Mitgestaltung unserer zugänglichen, urbanen Interfaces? Wie kann Open Data integriert und ansprechend visualisiert werden? Was bedeutet Urban Computing für das Design unserer Städte?

Verantwortung vs. Kontrolle

Begeben wir uns mit dem Trend zur Smart City in ein Foucaultsches Panoptikum, in Umgebungen, in der unsere Bewegungen auf Schritt und Tritt überwachbar sind? Sensoren, Social Media und geolokalisierte Services sind in der Lage Strömungen und unseren Aufenthaltsort zu erfassen. Wer kontrolliert unsere Leben in der Stadt und in welcher Form ist dies in mediatisierten Städten richtig und wünschenswert? Wollen wir überhaupt in intelligenten Städten leben?

Energieeffziente Lösungen für Urban Media

Für frei zugängliche und verlässliche urbane Informationsquellen müssen autarke Lösungen speziell für Krisensituationen gefunden werden, auch angesichts schrumpfender Ressourcen und zur Vernetzung unerschlossener suburbaner und ruraler Gebiete. Welche gelungenen Beispiele gibt es für diese Räume, welche für energieeffziente Technologien? Welchen Beitrag können Open Source Technologie und Software leisten?

open city Chairs : Verena Schwarz und Tom Timmerhoff

Verena Schwarz arbeitete in der Trendforschung sowie in Markenkommunikation und -management, ehe sie vor einigen Jahren begann, sich aus einer soziokulturellen Perspektive mit digitaler Kultur und Kunst sowie alternativen Infrastrukturen zu befassen. Nach einer Station beim transmediale Festival betreute sie für Public Art Lab das Innovationsforum Urban Screens und die Publikation Urban Media Cultures.                                          
  

 

 

 

 

Tom Timmerhoff ist zertifizierter EU-Fundraiser/EU-Projektmanager, diplomierter Betriebswirt und Kulturmanager. Als selbstständiger Fördermittelexperte berät er zu Förderprogrammen von EU, Bund/Ländern, Senat und Stiftungen sowie zur Organisations- und Projektentwicklung mit interdisziplinären und gesellschaftsrelevanten Ansätzen. Seit April 2012 sind Tom und Verena mitverantwortlich für den Aufbau des URBAN MEDIA NETWORK, ein Projekt von newthinking communications GmbH auf Initiative von Public Art Lab.

 

 

 

3D DRUCK

Bei 3D Drucken geht es um das Teilen von Dingen online. Auf Plattformen wie thingiverse können Pläne für Objekte gedownloadet und dann zuhause materialisiert werden. Entwicklungen und Verbesserungen werden anschaulich auf RepRap geteilt. Open Source 3D Druck entwickelt sich extrem schnell. Kann er jedoch der Qualität von professionellen 3D Druckern standhalten? Ist es der Open-Source-Bewegung möglich, sich gegen den ebenfalls schnell wachsenden closed source Nieschenmarkt zu bewähren? Und natürlich stellt sich die große Frage, was 3D-Druck für unsere Gesellschaft bedeutet. Was ist die Grenze zwischen Realität und Traum? Welches Potenzial birgt Open Hardware in Bezug auf den technischen Fortschritt?

 

3D Chair : Bram de Vries

Bram de Vries ist ein Maschinenbauingenieur und ein Sozialwissenschaftler. Momentan befasst er sich hauptsächlich mit 3D Druck und er hat das FabCafe im Betahaus gegründet, wo 3D Druck für jeden zugänglich ist. Aus dem Entwicklungshilfe-Hintergrund kommend sind seine Hauptinteressen Möglichkeiten zu finden, open source Innovationen für das Wohl aller einzusetzen.

 

 

 

English Version

open reality

Besides open reality the term "augmented reality" is also used. We are talking about the extension of reality by technical means. In the track open reality we are dealing mainly with two types of digital enhancement such as the impact of the digital and the media on reality. One main focus lies on the topic open city, the other main focus lies on 3D printing and its respective facilities. We will question how open these new forms of art will be and how transparent they can be designed so that we can develop economically successful business models.

open city

The topic open city is dealing with the technological and media expansion of the space "city". Augmented realities superimpose digital information signs and images of our physical environment. Cities turn into accessible databases. Ambient Informatics and 3D screens introduce new levels of perception and offer pervasive spaces. Urban media make the realities of our daily lives and society available. A key question is how urban media depict realities and / or influenced these.

open cities - their communities and their contents

Visibility is a key issue in the discussion of Urban Media. Urban Screens are inevitable in the public space. By providing socially relevant information, they offer an opportunity for a "smart city". Acceptance and use are dependent on the media content, which builds a mutual relationship between the passers-by and the environment using the medium. What role do citizens take in the shaping of our accessible, urban interfaces? How can open data be integrated and appealingly visualized? Which relevance does urban computing have for the design of our cities?

Responsibility vs. control

Do we go with the trend of smart cities and move towards a Foucauldian panopticon and thereby in environments in which our movements are monitored at every step? Sensors, social media and geo-localized services are able to capture our movements and whereabouts. Who controls our life in the city? Do we really want to live in smart cities?

Energy efficient solutions for urban media

We need independent solutions for freely accessible and reliable urban sources, especially when thinking of emergency situations, shrinking resources and the connection of suburban and rural areas. What are successful examples for these spaces? Which examples exist for energy efficient technologies? What contribution can open source technology and software make?

open city Chairs : Verena Schwarz and Tom Timmerhoff

Verena Schwarz worked in the trend research and in brand communications and -management, before she began to deal with digital culture and art as well as alternative infrastructure from a socioculutural perspective. After a stint at the transmediale festival she was responsible for the Public Art Lab - the innovation forum urban screens - and the publication Urban Media Cultures.

Tom Timmerhoff is a certified EU-fundraiser/EU-project manager, degreed economist and cultural manager. As an independent expert, he advises support programs of the EU, federal/countries, the senate and foundations, and organizational and project development with interdisciplinary and socially relevant approaches. Since April 2012, Tom and Verena are responsible for the development of URBAN MEDIA NETWORK, a project of newthinking communications GmbH initiated by Public Art Lab.

3D printing

Talking about 3D printing we are talking about the sharing of 'things' online. On platforms such as thingiverse.com blueprints can be downloaded and objects can be materialized at home. Developments and improvements are shared on RepRap. Open Source 3D printing is growing rapidly. But can it compete with the qualitiy of professionel 3D printers? Is it possible for the Open Source movement to compete with the fast growing closed source market? In what ways will 3D printing affect our society?

3D Chair : Bram de Vries

Bram de Vries is a mechanical engineer and social scientist. Currently he is mainly dealing with 3D Printing. He founded the FabCafe in the Betahaus, a place where 3D prinitng is available for everybody. He is looking for ways to use open source innovations for a greater good.